Mein Companisto Portfolio: warum das Risiko/Rendite Profil am Aktienmarkt besser aussieht

Im Laufe des Jahres 2021 habe ich auf Companisto in neun Unternehmen investiert. Interessanterweise werden auf der Plattform geschätzte Renditen für die jeweiligen Startups angegeben. So steht z.B bei meinem aktuellen Investment Green City Solutions eine Zielrendite von sagenhaften 333% in vier Jahren. Diese errechnen sich aus prognostizierten Umsatz- bzw. Gewinnsteigerungen und sind wahrscheinlich deutlich zu optimistisch, und daher BS. Aber tun wir mal so, als seien sie tatsächlich realistisch. Im folgenden eine Übersicht meiner Investitionen mit Zielrenditen:

  • Green City Solutions - 333%

  • Bluquist - 432%

  • Kurbabu - 406%

  • Loxonet - 1.086%

  • Flexvelop - 838%

  • H2ydrogen Solutions - 1.135%

  • Ameria C - 134%

  • Wearonize - 410%

  • BAM Ticketing - 288%

Mit was für einer Portfolio-Rendite kann ich denn nun eigentlich rechnen? Bleiben wir auch weiterhin optimistisch und gehen davon aus, dass acht von zehn Startups nicht überleben. Es wird also in meinem Portfolio nur zwei Gewinner geben. Stellen wir auf dieser Basis also eine kleine Statistik auf und errechnen somit für jede Kombination von zwei Gewinnern die Gesamtrendite. Hierbei habe ich allerdings die oben genannten Renditen mit dem jeweiligen Portfolioanteil gewichtet, da ich nicht immer den gleichen Betrag in ein Startup investiert habe:

Die Matrix ist folgendermassen zu lesen: jedes Feld gibt die Portfoliorendite für den Fall an, dass genau die beiden Unternehmen mit der jeweiligen Nummer einen Exit mit prognostizierter Rendite hinlegen. Also z.B, Green City Solutions (Nr. 1) und Loxonet (Nr. 4) ergäbe eine Portfoliorendite von 27,8%, oder aber eine jährliche Rendite (Exit nach 5 Jahren angenommen) von 3,6% pro Jahr.


Aus der Matrix lassen sich noch andere interessante Erkenntnisse gewinnen:

  • Die theoretische Wahrscheinlichkeit, dass ich mit diesen Unternehmen in 5 Jahren im Plus liege beträgt 58% (21 Kombinationen mit positiver Portfoliorendite aus 36 möglichen Kombinationen)

  • Der Erwartungswert des Portfolios insgesamt ist schwach negativ mit -0,2%. Ich sollte also damit rechnen, dass ich "im Mittel" mein Geld nach 5 Jahren wieder herausbekomme.

  • Im besten Fall lande ich bei 12,4% jährlicher Rendite, im schlechtesten -12,9%.

Insbesondere beim letzten Punkt interessierte mich, wie sich das Ganze im Verhältnis zum Aktienmarkt verhällt. Betrachten wir also z.B. das DAX Renditedreieck ...


...und hier die 5 Jahresrenditen: im schlimmsten Fall schaffte ein DAX Investor 9,4% jährlich zu verlieren (2000-2005). Die Gewinnchancen sind am Aktienmarkt also größer also mit meinem Companisto Portfolio :-)


Was bedeutet das alles?

Das Ziel dieser Darstellung, war die tollen Prozentzahlen, die bei Companisto genannt werden, in Perspektive zu setzen. Es handelt hier sicher nicht um einen wissenschaftlich fundierten Ansatz zur Renditeermittlung von Startupportfolios.

Meine gesamte Betrachtung basierte auf der Annahme, dass 80% der Startups nicht überleben. Sollten statt der angenommen zwei Gewinner drei profitable Übernahmen/Börsengänge, etc. stattfinden, so sähe die Rechnung natürlich deutlich positiver aus. Allerdings gab es in 2021 zumindest bei Companisto meines Wissens nach keinen einzigen Exit Event. Daher: das Problem bei Crowdinvesting besteht weiterhin: zu wenige profiable Investorenübergänge.


Ein Ansatz wäre es, die Renditen des Portfolios zu optimieren, also nur auf Firmen zu setzen die eine entsprechend hohen Unternehmenswert prognostiziert haben. Alternativ lässt sich natürlich auch an den Investitionssummen je Startup schrauben, allerdings müssen wir dann über das Thema Risiko/Renditeverhälnis schreiben. Idee für einen Folgepost gibt es also schon...


61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen